Konzeptidee von World of Airlines | concept idea from World of Airlines

  • Hier sind unsere Konzeptideen die wir verwirklichen wollen:


    Konzept World of Airlines by Truttloff

    Airline Gründung:

    - Erst ab einem Kapital von 50.000€ (GmbH) -Börsengang ab einem gewissen Kapital möglich (Anteile können gekauft werden)

    - Mindestens ein Flugzeug erforderlich

    - Vorher können Motorsport-Vereine gegründet werden

    - Diese Vereine finanzieren sich z.B. über Mitglieder-Verbände

    - Über Vereine haben die Piloten Zugriff zu mehr Flugzeugen und besseren Charter-Jobs


    Airline-Management:

    - Eine Airline benötigt einen Heimatflughafen

    - Dieser ist gleichzeitig ein Hub -Von einem Hub können Flüge zu einem Zielflughafen angeboten werden

    - An Beiden Flughäfen müssen Slots erworben werden. Die Slotkosten orientieren sich an der Größe des Flughafens

    - Neben den Gebühren (Steuern, Flughafengebühren… uvm.) fallen am Zielflughafen keine weiteren Kosten an (z.B. für „FBO“-Miete o.ä.) -Am Hub können einige zusätzliche Einrichtungen gemietet werden (z.B. Business-Lounges, AirlineShops, Check-In Schalter). Diese sorgen entweder für eine bessere Auslastung der BC-Class auf Langstrecke, oder gut zahlenden Geschäftskunden auf Kursstrecke.

    - Airline-Shops sorgen ebenfalls für zufällig auftretende Kaufereignisse der Passagiere, die den „non-aviation Umsatz“ des Fluggastes erhöhen

    - Außerdem können Marketing-Kampagnen gestartet werden, um die Auslastung der Flugzeuge zu verbessern (bspw. Reisebüro-Kooperationen, Werbung)

    - Die Airline kann ihren Betrieb weitesgehend selbst gestalten: Bsp. Low-Cost-Airline: Die Bordverpflegung muss extra gezahlt werden, Gepäckaufgabe… in der Abrechnung eines Fluges gibt es die Kategorie „Erlöse aus Bordverkäufen und Extras“ Bsp. Klassische Airline: Vieles ist im Preis vorhanden. Dafür ist dieser teurer.

    - Preise für Verpflegung, Aufgabegepäck, maximales Gepäckgewicht können festgelegt werden


    Flugpläne:

    - Flugpläne bilden die Grundlage des Flugbetriebes einer Airline. Sie werden mit der Zeit komplexer

    - Der Flugplan kann bspw. wochentagsabhängig gesteuert werden

    - Es können von einem Hub aus sehr viele Ziele in den Flugplan aufgenommen werden (vorausgesetzt, es wurden genug Slots erworben) -Für die Routen werden Flugzeugtypen zugewiesen (der Flugzeugtyp ist ausschlaggebend für die maximale Buchungszahl des Fluges)

    - Die Routen werden nach Flugplan-Definition automatisch von einer KI abgeflogen. Dabei wählt die KI auch automatisch ein verfügbares Flugzeug

    - KI-Flüge decken die Kosten, sorgen für einen realistischen Flugbetrieb und werfen ca. 20% des Gewinns ab

    - Die Piloten einer Gesellschaft können jeden Flug aus dem Flugplan übernehmen, sofern sich das Flugzeug noch nicht in der Luft befindet (Vormerkungen für Flugdurchführung möglich). Flugübernahmen bringen 100% des Gewinns und sind dadurch sehr lukrativ

    - Die Flugzeit der KI ist nicht immer gleich. Je nach Flugdauer kann sie um ein bestimmtes Zeitintervall variieren.

    - Außerdem kann können KI-Flüge auch leicht verspätet sein ->Sind Flugpläne mit wenig Ground-Time versehen, so können sich Verspätungen summieren. Ab 2 Stunden werden Entschädigungszahlungen fällig, die gewinnschmälernd sind ->Eng getacktete Flugpläne sind lukrativ, da sie Standzeiten verringern. Vielleicht ist am Ende des Tages ein Flug mehr drin. ->Verspätungen wirken sich jedoch bis zu einem gewissen Grad negativ auf die Bewertung einer Airline aus. Dadurch verringern sich die Buchungszahlen und die Zahlungsbereitschaft der Fluggäste

    - Wartungsmaßnahmen bei Flugzeugen müssen auch gut geplant sein. Bei länger anhaltenden Checks muss rechtzeitig für Ersatzflugzeuge gesorgt werden (z.B. Kurzzeit-Leasing oder eigene Ersatz-Flotte) -Flugzeuge mit schlechtem Gesamtzustand sind störungsanfälliger. Bei KI-Flügen kommt es öfers zu Verspätungen. Eine gut gewartete Flotte ist also essentiell für eine gute Wirtschaftlichkeit.

    - Bevor Flugzeuge (bspw. Ersatzflugzeuge oder ungenutzte Flugzeuge im Winterflugplan) in irgendeiner Form untätig rumstehen, können sie für Charteraufträge herangezogen werden.


    Gruß

    Truttloff


    Konzept World of Airlines by CptAxel

    1. Der Anfang:

    Der neue User kommt auf die Plattform und sieht als erstes die Übersicht welche evtl. so aussehen könnte (siehe Abb.: 1). Dort haben wir eine Übersicht über alle Funktionen die wir immer zur eigenen Übersicht benötigen. Alle Funktionen von der Bankkontoverwaltung über die eigenen Flotte, sowie der Shop und das Firmenmanagement findet sich dort. Die Seite ist zu erreichen über coa-sim.de. Nach erfolgreichem Login könnt ihr auch schon loslegen. In den Einstellungen seht ihr auch eure eigene Statistik. Diese beinhaltet eure Aktuellen Fluglizenzen, sowie abgeschlossene Flüge und Privatsphäre Einstellungen (Passwort ändern, E-Mail ändern…)


    unknown.png

    Abbildung 1



    2. Das Bankkonto


    Nun kann der User sich als erstes evtl. mit der Schaltfläche vertraut machen und sehen was er denn so hat z.B. Guthaben auf seinem Konto, welches evtl. so aussehen könnte (siehe Abb.: 2).


    Wie darauf zu sehen ist, ist der User zunächst im Minus, da er sich im ersten Schritt die Pilotenlizenz erarbeiten muss und nach seinem Schulabschluss leider nichts angespart hatte. Nun muss der Student, wie wir ihn nun nennen können, zunächst durch seine Prüfung kommen und geht vermutlich noch etwas ins Minus ,er könnte aber bei den Trainingsflügen ja auch Gäste für einen Rundflug mitnehmen um so nebenbei etwas Geld zu verdienen und seine Minusbilanz versuchen auszugleichen.


    unknown.png


    Abbildung 2







    3. Die eigene Flotte


    Unser Pilot ist schon etwas geflogen, hat die LAPL-A sowie die PPL-A bestanden und hat sich nun durch Rundflüge Geld für eine eigene Cessna verdient. Diese kann er nun im Hangar (siehe Abb: 3) begutachten. Sowie Wartungen durchführen und den Zustand seiner Maschine begutachten. Ebenfalls sieht unser Pilot wie lange der C-Check seines Fliegers noch hält.


    unknown.png


    Abbildung 3



    Gekauft hat sich unser Pilot das Flugzeug beim WOA-Aeroshop. Dort kann er nach Categorien sein Flugzeug filtern, ansehen und schlussendlich auch kaufen (sofern er natürlich das nötige Kleingeld dazu hat). (siehe Abb.: 4)



    4. Flugzeuge kaufen


    unknown.png


    Abbildung 4

    Wie wäre es denn mit der Piper – PA-46 Malibu? (Siehe Abb.: 5)

    Ein schöner Flieger aber ich brauch doch ein paar Infos über den Flieger bevor ich mich für einen Kauf entschließen würde. Durch Anklicken auf den Flugzeugnamen erreiche ich die Infos über das Flugzeug, die der Verkäufer mir hinterlassen hat. Dort kann ich sehen bis wann der C-Check noch hält und wie viel Zellenstunden das Flugzeug hat. Ebenfalls wann das Flugzeug zugelassen wurde und wo es aktuell steht.

    Flugzeuge werden mit dem Kauf immer zum gewünschten HUB gebracht (dies kostet ca. 2000-10.000€ je nach Flugzeug und Strecke). Dort kann man diese dann nach einer Wartezeit von ca. 1 Tag endlich fliegen.

    Ebenfalls interessant beim Kauf ist der Zustand des Flugzeugs, da dieses natürlich Kosten in der Reparatur bedeuten könnte. Dies kann selbstverständlich ebenfalls bei den Infos angzeigt werden.




    Help:

    · Die „Stats“ eines Flugzeuges sind an die Originale angepasst und haben daher die Angaben von Wikipedia. Sollte dennoch irgendwo sich ein Fehler befinden sind wir über jeden Hinweis dankbar.

    · Sollte ein Flugzeug nicht zu finden sein, kann dies 2 Ursachen haben:

    o Das Flugzeug ist aktuell nicht lieferbar, da alle Exemplare gekauft wurden

    o Das Flugzeug ist aktuell noch nicht implementiert, so könnt ihr euch gerne an einen der Admins wenden, sodass dies eingefügt werden kann.



    Abbildung 5



    unknown.png





    5. Das erste Mal CEO werden

    Nun da wir nun auch noch die Piper – PA-46 Malibu in unserem Besitz willkommen heißen können ist es an der Zeit nun etwas größer zu werden, oder nicht?

    Wie stellen wir das an -> ganz klar, wir gründen eine „Fluggesellschaft“. Ich denke für eine Airline sind wir noch etwas klein, darum grünen wir zunächst doch erstmal einen Motorflug-Club.

    Voraussetzungen hierfür sind:

    Ø Kapital von 100.000€

    o für ein Grundstücksberechtigung auf dem Flugfeld und der ersten Immobilie (Vereinsheim, sowie ein Unterstellplatz für unsere Flugzeuge (Kapazität für 2 Flugzeuge).

    Ø Abgeschlossene Fluglizenz: Min. PPL-A

    Ø Flotte: Mindestens 1 Flugzeug

    Ø Stunden: min. 25h Spielzeit


    unknown.png

    Abbildung 6


    Hier (siehe Abb.: 6) befinden wir uns auf der Seite vom Airriane Motorflug Club. Diesem könnten wir nun eine Anfrage auf beitritt senden. Eventuell können wir so auch ohne ein eigenes Flugzeug zu besitzen nun etwas Geld für uns verdienen. Der Monatliche Vereinsbeitrag variiert, beträgt aber nie mehr als 500€/ Monat. Dies hängt vom jeweiligen Flottenwert ab. Dennoch kann der Preis auch 10€/ Monat betragen, um Piloten einen Anreiz zu schaffen, bei ihnen beizutreten.


    Alle Bilder sind Beispiel Bilder und wurden via Paint erstellt.


    Gruß

    Cpt Axel